Budapest – Teufelssprache und Ruinenbars

Ruti Reiseplanung, Ungarn, Videos, Weltreise 5 Comments

Budapest – auf der 3. Station ist die 1. Woche meiner Weltreise bereits Geschichte. Im Video ist es zwar bereits Mittags, die Spuren des Nachtlebens sind in meinem Gesicht dennoch deutlich zu sehen. Denn die Hauptstadt Ungarns besticht durch ein Barviertel, das seines Gleichen sucht (zu meinem Budapest-Video).

Die berühmteste der Ruinenbars heißt “Szimpla Pub”. Es war das erste seiner Art und hat in Budapest einen Kult geschaffen. Bei einer Wahl des “Lonely Planet” stuften Besucher das Szimpla Pub als die drittgeilste Bar weltweit ein. Und wenn man sie besucht, wird man nicht enttäuscht. Die unzähligen Räume sind mit alten Gebrauchtgegenständen dekoriert und man fühlt sich direkt wohl. Das Highlight ist ein alter Trabant, in dem man sitzen und sein Bier trinken kann. Wer auch immer in dieses Pub kommt, macht ein Foto von dem Trabi.

Allerdings hat die Bar bereits derart große Berühmtheit erlangt, dass hier Tag und Nacht Touristen reinströmen. Im jüdischen Viertel, welches das Barviertel ist, gibt es aber noch zig weitere coole Bars. Wir hatten allerdings Probleme, uns in dem eigentlich recht übersichtlichen Viertel zurechtzufinden und sind tausendmal in die falsche Richtung gelaufen. Ich bin der festen Überzeugung, dass es an der Karte lag, die sie mir im Hostel gegeben haben. Jedes Mal, wenn ich sie aus der Tasche gezogen habe, war sie anders. Wir haben sie deshalb Harry-Potter-Map getauft.

Anzeige
 

Budapest hat aber noch mehr zu bieten. Es gibt jede Menge beeindruckende historische Gebäude, die Sightseeing-Freunde für mehr als einen Tag beschäftigen.

Entspannen im Heilbad

Wenn einem die Füße vom vielen Umherlaufen schmerzen, sollte man eines der Thermalbäder besuchen. In der Erde unter Budapest gibt es Quellen, die bis zu 70 Grad heißes heilendes Wasser zu Tage bringen. Schon die Römer nutzten diese Quellen, aber während der Herrschaft der Osmanen kam die Badekultur so richtig in Gang. Menschen aus aller Welt kommen hierher in der Hoffnung, von ihren Leiden geheilt zu werden. Und oft funktioniert das auch. Nach meinem Besuch sehe ich sicherlich deutlich jünger aus.

Das berühmteste der Bäder ist das Széchenyi-Bad. Es ist das größte Thermalbad Kontinentaleuropas. Eröffnet wurde es 1881 und der Komplex ist wunderschön. Man hat das Gefühl in einem Schloss zu baden und zu saunieren.

Budapest und die 96

Die Ungarn mit ihrer komischen Sprache, die als einzige in der Umgebung keine slawische ist, kamen aus Asien und besiedelten die Gegend um Budapest im Jahre 896. Die Zahl 96 spiegelt sich in vielen Dingen der Stadt wieder. Zu Beispiel sind die beiden höchsten Gebäude, die St.-Stephans-Basilika und das Parlament genau 96 Meter hoch. In der Stadt darf kein Gebäude höher als 96 Meter sein. Wenn man darauf achtet, begegnet einem die Zahl in Budapest immer wieder.

Einige weitere Infos und ob ich mich von meinen Allergien erholt habe, erfährst Du im Video.

Diesen Beitrag teilen

Weitere Weltreise-Beiträge

Zur Ungarn-Übersicht

Comments 5

  1. Pingback: Wien - meine schönsten Bilder RutisReisen

  2. Pingback: Weltreise - Bratislava: Killing me softly RutisReisen

  3. Pingback: Budapest - meine schönsten Bilder RutisReisen

  4. Pingback: Rutis Jahresrückblick 2016 - eine Bilder-Reise RutisReisen

  5. Pingback: Von Deutschland nach China ohne Flug RutisReisen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *