MMeine erste große Motorradreise ist zu Ende. Ich bin bereits einige Tage zurück in Deutschland und ziehe in der letzten Folge dieser Serie ein kleines Fazit, beantworte die häufigsten Fragen und erzähle, wie es nun weitergehen soll.

Das Video zur letzten Folge findest Du im Titelbild oder wenn Du hier klickst.

Warum reise ich mit dem Motorrad?

Meine Reiseleben begann bereits 2016, als ich in Deutschland die Zelte abbrach und alles verkaufte, um auf eine Weltreise zu gehen. Jedoch nicht mit dem Motorrad, sondern als Backpacker.

Der Landweg brachte mich bis nach China. Danach änderte ich meinen Reiseplan, ging der Liebe wegen für einige Zeit nach Russland und reiste kreuz und quer durch die Gegend.

2019 war ich in Indien, als mich schlechte Nachrichten aus Deutschland erreichten. Aus familiären Gründen musste ich zurückkehren und es war klar, dass ich erst einmal eine zeitlang bleiben würde.

Weil ich in Indien beinahe ein Tuk Tuk gemietet hatte und mir das immer noch im Kopf herumschwirrte, beschloss ich den Motorrad-Führerschein zu machen.

3 Monate später kaufte ich meine Yamaha Ténéré 700, die Luzy, und im Januar 2020 ging ich dann auf meine erste große Motorradreise, um das mal auszuprobieren und zu sehen wie mir das Reisen mit dem Zweirad gefällt.

Wie gefällt Dir Motorradreisen im Gegensatz zum Backpacken?

Ich mag das Backpacken, weil es so frei ist. Und auf der einen Seite ist das Motorradreisen weniger frei, weil ich die Verantwortung für mein Fahrzeug habe, Grenzübertritte schwieriger sind und ich die ganze Zeit darauf Acht geben muss.

Auf der anderen Seite allerdings gibt das Motorradreisen mir viel mehr Freiheit. Denn nun bin ich mein eigener Herr über die Fortbewegung. Ich bin nicht mehr auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, wenn man von Fähren mal absieht. Dadurch kann ich mehr abseits der ausgetretenen Pfade reisen. Und ich kann jederzeit stoppen, wo der Bus einfach durchrauscht.

Dazu kommt die Challenge des Motorradfahrens. Da ich mit null Erfahrung losgefahren bin, kam ich fast jeden Tag an meine Grenzen und die Skala ist für mich nach oben hin immer noch weit offen.

Erst zum Schluss hin habe ich die Community der Motorradfahrer ein wenig kennengelernt und bin begeistert. Um es kurz zu machen. Es war nicht meine letzte Motorradreise.

Wie finanzierst Du dein Reiseleben?

Die Trennung von meinem Arbeitgeber hatte mir ein finanzielles Polster verschafft, von dem ich immer noch zehre. Zwischendurch war ich aber auch arbeiten und der Blog und YouTube bringen auch ein paar Groschen ein. Eine große Stütze sind auch Eure Spenden, für die ich mich noch einmal ganz herzlich bedanken will. Ich versuche, es mit guten Videos und Texten zurückzugeben.

Wie gehts weiter?

Der Großteil meines Finanzpolsters ist mittlerweile aufgebraucht, aber ein bisschen was ist noch da und ich will erneut aufbrechen – mit dem Motorrad.

Hier in Deutschland bereite ich mich nun darauf vor und will Motorrad und Equipment ein wenig umrüsten und das in meinen Videos begleiten. Ich hoffe, das interessiert Euch!

Mein Ziel der nächsten Reise soll die neue Welt sein, also Amerika. Corona macht den Transport allerdings komplizierter. Im Video spreche ich die Möglichkeiten an, die ich herausgefunden habe.

Allerdings wütet der Virus in Südamerika gerade sehr stark und ich muss mal schauen, ob und wie eine Reise dorthin möglich sein wird. Wenn alles zu oder verboten ist, machte es ja auch keinen Spaß.

Als Alternative habe ich mir überlegt, einfach auf meinen Bock zu steigen und gen Osten zu fahren. Der Rest ergibt sich dann schon irgendwie.

Noch ist nicht entschieden und wenn ihr Tipps habt, immer her damit!

Fellows Ride

Bevor ich mich verabschiede, möchte ich noch auf den Fellows Ride hinweisen. Das ist eine Motorradfahrt, die Aufmerksamkeit für das Thema Depression wecken soll. Das ist gut, noch besser ist es, wenn dabei auch ein paar Spenden herumkommen.

Ich werde dort am 12.6.2021 mitfahren. Der Fellows Ride findet in Würzburg statt und starte dort um 9:00 Uhr morgens. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr Euch dort anmelden, etwas spenden, mich und andere nette Motorradfahrer treffen und gleichzeitig etwas Gutes tun. Alle Infos zum Fellows Ride erfahrt ihr hier.

Damit beschließe ich meine erste große Motorradreise. Ich danke Euch, dass ihr meinen Trip verfolgt habt! Wir sehen uns entweder Samstag oder dann wieder in meinen Videos. Abonnieren nicht vergessen!

Alle Episoden meiner ersten großen Motorradreise

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

  • Booking.com

Lieblingsgeschichten

Hier kannst Du mich unterstützen

Unterstütze RutisReisen und spendier' mir einen Drink!
Unterstütze RutisReisen und spendier' mir einen Drink!

Rutis Travel Songs